Stark für Kinder

Präventionsprojekt "Gemeinsam stark für Kinder"

Präventionsprojekt "Gemeinsam stark für Kinder"

Gemeinsam stark für Kinder heißt das Präventionsprojekt zum Schutz vor sexuellem Missbrauch für Kinder im Vorschulalter. Das Projekt wird in Kooperation der Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung vom Caritasverband Ahlen und dem Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf angeboten und von den Sparkassen im Kreis Warendorf gefördert. Es richtet sich an Vorschulkinder, deren Eltern und die Teams der Kindertageseinrichtungen, um wichtige Informationen und Handlungsmöglichkeiten zum Schutz vor sexuellem Missbrauch zu vermitteln.

 

Foto (von links): Katrin Krengel (Leiterin St. Lambertus Stromberg); Maria Rinke (stellvertr. Leiterin St. Joseph Neubeckum); Janine Helfmeier (Sparkasse Stromberg); Christa Kortenbrede (Fachstelle Caritasverband Ahlen ); Jörn Volkmann (Sparkasse Neubeckum); Henrich Berkhoff (Kinderschutzbund Warendorf)

 

Weitere Infos zum Projekt und zur Veranstaltung finden Sie hier:

Prävention ist eine Erziehungshaltung

Im ersten Moment schauen die Eltern etwas irritiert. "Wissenswertes zum Thema sexueller Missbrauch und die Möglichkeiten einer präventiven Erziehung": Mit harten Fakten zu diesem Tabuthema hatten die Mütter und Väter zu dieser Abendstunde in der Kindertagesstätte gerechnet. Aber nicht damit, dass sie sich diesem doch eigentlichen Tabuthema spielerisch nähern werden...

 

› Zum ausführlichen Artikel klicken Sie bitte auf das Bild rechts.

Präventionsprojekt für Vorschulkinder

"Gemeinsam stark für Kinder machen sich der Deutsche Kinderschutzbund KV Warendorf, die Fachstelle gegen Sexuellen Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung des Caritasverbandes für das Dekanat Ahlen e.V. und die Sparkasse Münsterland Ost. Als Kooperationspartner ermöglichen sie Kindergärten die Durchführung eines Präventionsprojekts für Kinder im Vorschulalter, damit dies besser vor sexuellem Missbrauch geschützt werden können. Den Anstoß für dieses Projekt gaben engagierte Eltern der Elterninitiative "Zwergenburg", die sich, alamiert und besorgt durch die Meldungen von sexuellen Missbrauch und Misshandlung von Kindern im Grund- und Vorschulalter, auf die Suche nach geeigneter Schutz- und Hilfeangeboten machten. Sie fanden Unterstützung bei Herrn Peter Lehmann - stellv. Vorsitzender vom Duetschen Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf - und bei Frau Kortenbrede von der Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung als fachkundige Ansprechpartnerin. "Uns ist es wichtig nicht durch Warnungen Angst zu verbreiten, sondern durch Aufklärung realistisches Wissen und Handlungsmöglichkieten zu vermitteln", so die KooperationspartnerInnen. "Sinnvolle Prävention setzt an den Stärken und Möglichkeiten der Eltern und Kinder an, so Christa Kortenbrede von der Fachstelle, "sie macht Mut und vermittelt Infomationen. Denn Wissen schützt und unterstützt Erwachsene und Kinder".

"Kinder sind die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Sie zu schützen ist die wichtigste Aufgabe von Politik und Gesellschaft. Wir als Deutscher Kinderschutzbund sind die Lobby für Kinder. Wir haben es uns als Aufgabe gestellt, durch Projekte im Kleinen den Kindern zu helfen" so Peter Lehmann. In Schulen haben Präventionsbemühungen zum Schutz des Kindes vor sexueller Gewalt in den letzten Jahren bereits an Bedeutung gewonnen. Präventionsbemühungen im Kindergarten sind jedoch eher selten zu finden. "Aus diesem Grund, so Frau Kortenbrede von der Fachstelle, sind Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 6 Jahren die Zielgruppe." Das Projekt konzentriert sich neben der direkten Arbeit mit den Vorschulkindern auf die ErzieherInnen mit speziellen Fortbildungseinheiten. Die Eltern sind mit einem Elternabend eingebunden. Zum Abschluss des Projektes ist ein Präsentationstag für alle Teilnehmer und Interessierte im Kindergarten geplant. Durchgeführt wird das Projekt von der Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch zusammen mit freiberuflichen Referenten für die Themenschwerpunkte Sexualpädagogik und Kindertraining.

Folgende Inhalte und Methoden werden in dem Projekt vermittelt:

  • Sexualpädagogik (Aufklärung über kindliche Sexualität)
  • Missbrauchsprävention (Aufklärung über sexuellen Missbrauch)
  • Gewaltprävention (Stärkung von Selbstsicherheit)
  • Geschlechtergerechtigkeit (Jungen/Mädchen gerechte Informationen und Methoden)

 

Die fachliche Ausarbeitung des Projektes erfolgte durch die zuständige Diplom-Sozialpädagogin der Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung. Das Präventionsprojekt wurde seit Ende März 2007 in Kindertagseinrichtungen in Oelde und Drensteinfurt durchgeführt. Im Jahre 2008 wurde das Projekt neben den vorgenannten Einrichtungen in Kindertageseinrichtungen in Beckum und Sendenhorst-Albersloh durchgeführt. ]Da aus personellen Gründen eine Fortsetzung des Projektes in einem Jahr insgesamt "nur" in 6 Kindertageseinrichtungen stattfinden kann, wurde beschlossen, dass die Einrichtungen, die im 3. Jahr teilnehmen dürfen, im folgenden Jahr aus dem Projekt ausscheiden. Pro Jahr werden somit zwei neue Einrichtungen im Kreis Warendorf an diesem Projekt teilnehmen können. Das Projekt wird somit langfristig im gesamten Kreis Warendorf bekannt.

Im Jahr 2009 wurde das Projekt in Kindertageseinrichtungen in Ahlen-Vorhelm, Beckum, Drensteinfurt, Oelde, Sendenhorst-Albersloh und Warendorf durchgeführt.

Durch diesen vielschichtigen Aufbau kann das Projekt besonders nachhaltig wirken" freut sich Henrich Berkhoff" - Vorsitzender des Kreisverbandes Deutscher Kinderschutzbund Warendorf. Die durch Eltern- und MultiplikatorInnenfortbildung vermitteltrn Ansätze der präventiven Erziehung können auch über das Projekt hinaus Anwendung finden. Da Erwachsene und Kinder gleichzeitig Neues lernen und das Thema für alle Beteiligten enttabuisiert wird, gewinnen sie für sich neue potentielle AnsprechpartnerInnen .

"Kinderschutz ist in der heutigen Zeit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe", bestätigte dann auch so Dr. Peter Lucke, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Münsterland Ost, die gerne das Engagement bei diesem wichtigen Thema unterstützt."Hiermit können wir nahtlos an das von uns seit Jahren geförderte erfolgreiche Projekt "Mein Körper gehört mir" mit den Grundschulen im Kreis Warendorf anknüpfen", so der Sparkassen Chef weiter.

Mit diesen Zielgruppen übergreifenden Projekt und seiner breiten Zusammenarbeit von Einrichtungen, Fachkräften und Sponsoren machen sich alle Beteiligten

gez. Peter Lehmann
[stellv. Vorsitzender DKSB KV WAF]

Pressebericht "Kinder gegen sexuellen Missbrauch wappnen"

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
OK