Patenprojekt Sekundarschule

Patenschaften für Kinder mit besonderen Bedürfnissen

Seit 2014 kooperiert der Kinderschutzbund mit der Städtischen Sekundarschule Ahlen und bietet dort Schulpatenschaften an.

Das Projekt wird seit Anfang an von der Bürgerstiftung Ahlen finanziell unterstützt.

Die schulischen Rahmenbedingungen

  • Die Städt. Sekundarschule Ahlen ist eine gebundene Ganztagsschule. Dienstags und freitags endet der Unterricht bereits um 13.20 Uhr.
  • Nur an diesen Tagen gibt es Hausaufgaben.
  • Die Kinder haben nur an diesen Tagen Zeit für Treffen mit ihren Paten.
  • Ein Treffen dauert 90 Minuten.
  • Am Freitag kann die Schulwoche beendet und das Wochenende vorbereitet werden.
  • Die Treffen finden in der Schule statt. Die Kinder haben alle Arbeitsmaterialien im Klassenraum. Die Paten treffen sich nach dem Unterricht mit den Kindern. Sie müssen keine langen Wege gehen.

Einzelne Kinder brauchen Paten

Manche Kinder fühlen sich überfordert. Deshalb fällt es ihnen schwer, mit der Arbeit überhaupt anzufangen. Sie benötigen eine Bezugsperson, die ihnen hilft, die Zeit für sie hat und sie unterstützt. Die Paten des Kinderschutzbundes begleiten die Kinder, bis sie die schulischen Aufgaben selbstständig lösen können.

Die Kinder ...

  • behalten einen Überblick über ihre Aufgaben,
  • planen schrittweise ihre Arbeit,
  • erledigen schrittweise die Aufgaben.
  • müssen sich auch sprachlich verbessern.

Die Paten unterstützen die Kinder, ihre Arbeit zu organisieren:

  • Arbeitsblätter werden systematisch eingeheftet,
  • Materialkisten werden aufgeräumt,
  • die Taschen werden für das Wochenende gepackt.

Die Paten ...

  • hören ihnen zu,
  • sprechen mit ihnen und sind gute sprachliche Vorbilder,
  • üben mit ihnen das Arbeits- und Sozialverhalten.

Die Eckpunkte der schulischen Patenschaft

Bevor es zu einer Patenschaft zwischen Kind und Paten kommt, müssen im Vorfeld viele Eckpunkte zwischen Schule, Paten und Eltern geklärt werden.

Welchem Kind könnte die Hilfe eines Paten zu Gute kommen? Stimmen dessen Eltern der Unterstützung überhaupt zu? Ab wann beginnt die Patenschaft? Wie kann der Pate dem Kind konkret helfen?

Erst wenn alle Punkte geklärt sind, beginnt die Patenschaft.

Das Ziel für alle Beteiligten ist es, dem Schüler/der Schülerin die Schulzeit zu erleichtern, ihm/ihr Ansprechpartner in alltäglichen Fragen zu sein und seinen/ihren Schulalltag gemeinsam bestmöglichst zu organisieren.

Nur gemeinsam kann es gelingen, den Kindern mit besonderen Bedürfnissen eine schöne Schulzeit zu ermöglichen.

Eine Patenschaft wird vereinbart:

  • Die Schulleitung wählt gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern des 6. Jahrgangs fünf Schüler/innen aus.
  • In einem Gespräch mit Eltern und Kind werden die Begleitung und ihre Ziele vorgestellt. Möchten sich ein Kind und seine Eltern auf die Unterstützung durch einen Paten einlassen, unterschreiben sie eine Anmeldung.
  • Ein Termin zum Kennenlernen wird vereinbart und die Patenschaft kann beginnen.
  • Die Patenschaft dauert zunächst ein halbes Jahr. Danach wird entschieden, ob eine weitere Unterstützung notwendig ist.

Die Kinder treffen ihre Paten:

  • Die Kinder treffen sich freitags nach dem Unterricht mit ihren Paten in einem Klassenraum.
  • emeinsam kann eine kleine Mahlzeit eingenommen werden. Paten und Schüler/innen können über die vergangene Woche sprechen.
  • Die anstehenden Aufgaben werden besprochen und erledigt.
  • Noch Zeit? Jetzt können die Kinder mit den Aufgaben für das Wochenende beginnen. Dabei werden sie von den Paten unterstützt.
  • Zum Schluss wird besprochen, was die Kinder am Wochenende erledigen müssen. Die benötigten Materialien werden gemeinsam eingepackt.

Die Schule und der Kinderschutzbund übernehmen Aufgaben

Der Kinderschutzbund ...

  • stellt die Paten für die Begleitung der Sekundarschüler/innen,
  • bereitet gemeinsam mit der Schule neue Paten auf ihre Aufgabe vor,
  • stellt Mittel für ihre Fortbildung zur Verfügung.

Die Schule ...

  • gibt den Paten die nötigen Informationen,
  • ermöglicht einen Austausch zwischen Paten und Lehrerinnen/Lehrern,
  • stellt einen Ansprechpartner für grundsätzliche pädagogische Fragen zur Verfügung,
  • koordiniert mit dem Kinderschutzbund die Vorbereitung und Fortbildung der Paten.

Die Kooperation wird überprüft:

  • Die Evaluation der Maßnahme erfolgt zum Ende des Schuljahres durch
  • Befragung der Paten, der Kinder und ihrer Eltern zum Verlauf der Unterstützung,
  • Befragung der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zum Arbeits- und Sozialverhalten der unterstützten Kinder,
  • Beurteilung der Leistungsentwicklung der jeweiligen Kinder.

Der Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf

So können Sie helfen

Spenden

Die vielfältigen Aufgaben des Kinderschutzbundes kosten sehr viel Geld! Helfen Sie uns, die finanzielle Grundlage für unsere Arbeit zu schaffen und somit die Arbeit des Kreisverbandes aufrecht zu halten.

mehr erfahren

Aktiv helfen

Der Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf braucht auch Ihre aktive Mitarbeit! Erfahren Sie, wie Sie bei unseren Projekten oder Veranstaltungen sinnvoll helfen können.

mehr erfahren
Copyright 2020 Der Kinderschutzbund Kreisverband Warendorf e.V.